Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button

24. März 2017: Historischer Grenzstein beschädigt

Die Mitstreiter der Bürgerinitiativen melden regelmäßige Verstöße gegen die Genehmigungsauflagen an das Regierungspräsidium Darmstadt. Ölaustritte von eingesetzten Baumaschinen im Wald sind bereits zur Gewohnheit geworden, jetzt wurde gar ein historischer Grenzstein beschädigt. Das alles interessiert Entega, als künftige Betreiberin des "Windparks" Stillfüssel, einen feuchten Kehricht. Das gleiche gilt für das Regierungspräsidium Darmstadt. Diese ist allerdings zuständige Aufsichtsbehörde und müsste entsprechend agieren - tut sie aber nicht. Tatsächlich mag es marginal erscheinen, was da an "Kleinigkeiten" gemeldet wird. Die große Umweltzerstörung steht erst noch an - schließlich werden gleich mehrere Industrieanlagen mitten im Wald entstehen. Wen juckt es da schon wirklich, wenn da mal was schief läuft und gegen eine Ordnungswidrigkeit in Höhe von 20 bis 50 EUR geregelt werden kann. Die Verhältnismäßigkeit ist schon lange nicht mehr gegeben. Bürger, die ihr Holz selbst machen, werden vom Förster mit dem Hinweis auf die beginnenden Brut- und Setzzeit ab dem ersten März aus dem Wald verwiesen. 500 Meter Luftlinie entfernt werden munter sieben Hektar Bäume gefällt und Wurzelstöcke in Wasserschutzzonen entfernt. Wer verweist Entega aus dem Wald? 

OZ vom 24. März 2017

 

Termine:

Keine Veranstaltungen gefunden

 

Wussten Sie, dass Windräder Grundstücke entwerten? 

JA, das wussten Sie bereits oder haben es zumindest vermutet. Sie hoffen sicherlich, dass Ihnen das als betroffener Bürger von Wald-Michelbach oder anderswo mit der eigenen Immobilie nicht passiert. Weit gefehlt. Schon heute weisen Immobilienmakler auf die Risiken hin und raten dringend an, auf mögliche Störfaktoren in der Umgebung zu achten. Dazu zählen auch, wen wundert es, Windräder. 

Kann ein Betrag zur Klimarettung etwa ein Störfaktor in unserer Gesellschaft sein? Wir Deutschen sind doch alle so positiv für die Klimarettung eingestellt. Jeder will sie. Dennoch ist es nun ein Makel, wenn eine Immobilie direkt an einem Wind-"park" liegt? Fakt ist, dass der Staat mit seiner fehlgeleiteten Energiepolitik viele seiner Bürger zwangsweise enteignet. Entschädigung gleich Fehlanzeige, da "Öffentliches Interesse" immer als Argument überwiegt. Deutschland ist eine Lachnummer. Leider. 

WEA werten Grundstck ab

 

Hier geht es zum Ratgeber der Naspa
Prof. Dr. Michael. Elicker, Staatsrechtler | Beitrag zur entschädigungslosen Enteignung des Häuslebauers