Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button

 

+++ Wald-Michelbacher 10-Punkte-Forderung & Unterschriftenliste +++ 
Forderungen an die künftige hessische Landesregierung

Wir rufen alle Mitstreiterinnen und Mitstreiter der Bürgerinitiativen dazu auf, Unterschriften von Befürworterinnen und Befürworter der "Wald-Michelbacher 10-Punkte-Forderung" in der Bevölkerung zu sammeln. Wir würden uns sehr freuen, wenn möglichst viele Unterschriften für die gemeinsame Aktion und für einen windindustriefreien Odenwald zusammen kommen. Dazu bitte die in der Anlage befindliche Unterschriftenliste auszudrucken und zahlreich unterschreiben lassen. Die Unterschriftenliste bitte bis zum 27. November 2018 (Frist wurde verlängert) an nachfolgende Adresse zurücksenden:

Bürgerinitiativen Siedelsbrunn und Ulfenbachtal
zu Hd. Herrn Udo Bergfeld
Lichtenklingerstraße 32
69483 Wald-Michelbach

Oder einfach eingescannt per Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Noch eine Möglichkeit: Die Unterschriftliste einfach zu einer der nächsten Donnerstags-Demos mitbringen und dort persönlich an Udo Bergfeld übergeben.

Die Unterschriftenliste gerne ausdrucken und in ausgewählten Geschäften, Gaststätten, Einrichtungen etc. zur Unterschrift hinterlegen. Bitte teilt Udo Bergfeld zeitnah per Mail mit, wo die Listen ausgelegt sind. Das erleichtert die weitere Koordination. 

Stand heute (1. November 2018) haben wir bereits über 380 Unterschriften für unsere Aktion gesammelt. 

Am 1. Dezember 2018 feiert Hessen seinen 72. Geburtstag. Alle Unterschriften, die bis zum 27. November 2018 bei uns eingehen, werden wir am 30. November 2018, quasi als vorgezogenes Geburtstagsgeschenk, an Vertreter der hessichen Landesregierung im Landtag in Wiesbaden übergeben. 

Bitte unterstützt diese Aktion! Sammelt viele Unterschriften. DANKE. 

Vielen Dank für die Unterstützung. 

Download "Wald-Michelbacher 10-Punkte-Forderung"   /   Download Unterschriftenliste  Download Hinweisschild Unterschriftenliste 

10 Punkte Forderung schwarz

 

 

Weiterhin:

 

Banner Do Demo

KRÄFTE BÜNDELN - BANNER BESTELLEN

 Wir demonstrieren für den Erhalt unserer Natur und gegen die sinnlose Zerstörung unserer Heimat.

Jeden Donnerstag zur gleichen Zeit in Wald-Michelbach. Unterstützen Sie uns.

Das Einzige, was ein Ziel unerreichbar macht,

ist der Gedanke es nicht zu schaffen!  

 Treffpunkt jeden Donnerstag ab 18.00 Uhr

Wald-Michelbach, Ludwigstraße, Bushalteplatz Amtsgericht

Start Demonstrationszug ab 18.13 Uhr

Beginn Kundgebung um 18.38 Uhr vor dem Rathaus (In der Gass 17)

Aufnahme des Höhenrücken Stillfüssel vom 16. Februar 2018 - Der selbsternannte Öko-Stromerzeuger Entega hat ganze Arbeit geleistet -
Das Stillfüssel ist zum Sinnbild in der Region für brachiale Naturzerstörung, gigantischer Maßlosigkeit und irreversibler Entwertung einer Landschaft geworden    

Stillfuessel16 2 2018

Weiterhin gilt auch: Warnung an die Bevölkerung

Durchgang verbotenAus aktuellem Anlass sprechen wir an alle Bürgerinnen und Bürger die dringende Empfehlung aus, sich vom Baustellenbereich des geplanten Windindustrieparks Stillfüssel fernzuhalten. Dies bezieht auch die Zuwegung zur Baustelle mit ein.

In den vergangenen Tagen kam es in mehreren uns bekannten Fällen zu körperlichen Übergriffen und Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Passanten. Davon wurden zwei Personen zeitweise in Polizeigewahrsam genommen und trugen körperliche Blessuren und Beeinträchtigungen davon, die im Krankhaus diagnostiziert und ärztlich behandelt werden mussten.

Die Einsatzkräfte zur Bewachung der Baumaßnahmen am Stillfüssel gehen äußerst aggressiv vor. Es erweckt den Eindruck, der Einsatz von körperlicher Gewalt sei als einzig probates Mittel vorgegeben worden. Es handelt sich dabei zum einen um polizeiliche Sicherheitskräfte, die sowohl in Uniform als auch in ziviler Kleidung im Einsatz sind, zum anderen um private Sicherheitsleute, die vom Betreiber Entega beauftragt wurden.

Diese Sicherheitskräfte sind auch dann vor Ort im Einsatz, wenn keine Demonstrationen angemeldet sind. So waren vergangenen Dienstag (12.9.2017) eine sehr große Anzahl von bewaffneten Polizeibeamten mit Gefangenenwagen und Wasserwerfer im Einsatz. Heute (19.9.2017), war sogar der Staatsschutz vor Ort. Wir würden gerne wissen, wer diesen Staatsschutz beauftragt, welche Motive oder gar Verdachtsmomente dahinterstecken und wer diese Kosten trägt.

Vor diesem Hintergrund raten wir daher ausdrücklich davon ab, Waldspaziergänge oder Besichtigungstouren zum Stillfüssel zu unternehmen. Meiden Sie dieses Gebiet am besten weitläufig!

Durchgehen verbotenSollten Ihnen Menschen in Uniform oder in Zivil begegnen, die Sie auffordern stehen zu bleiben, sollten Sie sich äußert vorsichtig und mit Bedacht verhalten. Verdächtige, hektische Bewegungen Ihrerseits oder gar das Einschlagen eines anderen Laufweges, könnte Misstrauen erwecken und Ihnen die Rolle eines potenziellen Saboteurs aufbürden. Auch wird empfohlen, einen Personalausweis mit sich zu führen, um sich jederzeit ausweisen zu können. Leisten Sie auf keinen Fall Widerstand. Verbaler Widerspruch oder lautstarke Unmutsäußerungen sollten ebenfalls unterlassen werden.

Grundsätzlich halten wir den Einsatz der Polizei in dieser Art und Weise für absolut unverhältnismäßig. Es wäre interessant zu wissen, wer diese Einsätze beauftragt und die Kosten dafür trägt. Zur Gesamtsituation besonders irritierend tragen die Beamten des Staatschutzes bei, weil deren eigentliches Hauptaufgabengebiet die „Bekämpfung politisch motivierter Kriminalität“ ist. Dies legt den Schluss nahe, dass friedliche Naturschützer aus der Mitte der Gesellschaft mit Kriminellen auf eine Stufe gestellt werden.

Sollte das Verwaltungsgericht einen Baustopp erlassen, ist die Bürgerinitiative sehr gespannt darauf wie sich dies auf die künftige Ausrichtung des Polizeieinsatzes auswirkt. Idealerweise würde die Polizei dann auch mit Hundertschaften anrücken, um Entega dazu aufzufordern, die Baustelle unverzüglich zu räumen. Allerdings ist nicht davon auszugehen, dass die staatliche Überwachung auch die Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes auf dem Stillfüssel sicherstellt.

Fotografieren verboten

Die Bürgerinitiativen freuen sich weiterhin auf viele Unterstützer zu ihren angemeldeten Demonstrationen und fordern alle dazu auf, ihr Grundrecht auf Demonstration und freie Meinungsäußerung in friedvoller Weise wahrzunehmen.

Nachfolgend die Umleitungen der Wanderwege während der Bauphase am Stillfüssel: 

Übersicht Umleitung Wanderwege

Vergrößerung Umleitung Wanderwege 

ODENWALD-BLUES